Samstag, 21. Juli 2018
Pressebericht Umzug 2016

Ein Artikel aus der Südwest Presse / Die Neckarquelle Trossingen vom 19. Januar 2016 (Seite 21). Copyright Hermann Kuhn GmbH & Co. KG 2016.

Fast 2000 Hästräger ziehen durch Aldingen / Zunftmeisterempfang im Bürgersaal / Dank an Franz Gruler

Sample Image

„Narri! Narro!“ Zum großen Umzug der Narrenfreunde Aldingen sind am Sonntag rund 2000 Narren durch den Ort gezogen. Beim Zunftmeisterempfang gaben sich auch Jürgen Köhler und Daniel Schnee vom Narrenfreundschaftsring die Ehre.

Aldingen.
Narrenschellen, Ratschen, Guggenmusiken und Fanfarenzüge. Mit einem großen Spektakel trotzen die Teilnehmer des großen Umzugs in Aldingen dem Schneetreiben und den eisigen Temperaturen. Wegen der fast allgegenwärtigen Farbe Weiß kommen die teils knallbunten Häser besonders zur Geltung. Die Narren aus Aldingen präsentieren sich in Gelb, Grün und Braun, die Aixheimer Hans-Wuost-Narren stechen mit leuchtendem Gelb, Grün, Blau und Rot heraus. Blau ist wiederum die dominierende Farbe der Narrenzunft Deißlingen und Knallgrün die der Mockele-Häser der Narrenzunft Irslingen.

Insgesamt nehmen an dem Umzug rund 40 Gruppen teil. Manche kommen aus der Nachbarschaft, wie zum Beispiel die Lombergtrolls aus Gunningen, die Funkenhexen aus Spaichingen oder die Tännlegeister aus Tuningen, andere – wie die Zunft Frech-Dachs aus Rottenburg oder der Fanfarenzug aus Hirrlingen im Kreis Tübingen – haben weitere Wege in Kauf genommen, um dabeisein zu können. Direkt aus Aldingen sind neben den Narrenfreunden auch die Original Lindenmännle und die Gugge Mucke dabei. Die Guggenmusik bildet den Abschluss des Umzugs und bietet den Zuschauern – obwohl der Zug ständig in Bewegung ist – Arrangements, die einem Musikverein alle Ehre machen würden.

Der Fasnetstag hatte mit dem Zunftmeisterempfang im Bürgersaal begonnen. Zunftmeister Ralf Schräpel begrüßte die anwesenden Zünfte in Reimform und nahm diese Gelegenheit auch wahr, um Ehrengast Franz Gruler, der ehemalige Zunftmeister der Hans-Wuost-Zunft in Aixheim, zu danken. „Franz Gruler hat uns gefördert und unterstützt, wo er konnte“, sagte Schräpel. Die Versammlung der Zunftmeister würdigte Gruler mit einem dreifachen und kräftigen „Hans-Wuost“, dem Narrenruf der Aixheimer. Franz Gruler erklärte, dass sich er und Schräpel immer gern auf die Schippe nehmen. Mit dem gleichen Augenzwinkern betonte er, dass Aldingen zwar politisch die Hauptgemeinde sei, „die närrische Hauptgemeinde ist und bleibt aber trotzdem Aixheim“.

Als Stellvertreter von Bürgermeister Ralf Fahrländer begrüßte Marcus Kiekbusch die anwesenden Zünfte im Namen der Gemeinde Aldingen. Den Narrenfreunden gratulierte er zu ihrem 22-jährigen Bestehen. Sie seien ein nicht mehr wegzudenkender Verein. Zum Dank überreichte er Schräpel eine Spende des Bürgermeisters und den Orden der Europäischen Narrenvereinigung.

Vom Narrenfreundschaftsring Schwarzwald-Baar-Heuberg waren Vize-Präsident Jürgen Köhler und Kanzelar Daniel Schnee beim Empfang dabei. Sie brachten den Anstecker des Freundschaftsrings mit und hefteten ihn Schräpel ans Revers.

 

Umzug 2019

Eingeg. Anmeldungen Eingeg. Anmeldungen